Drei Tage entspanntes Angeln an der Alten Fahrt – 11.-13.08.2021

Für unseren Urlaub hatten wir uns vorgenommen auch nochmal an der Alten Fahrt zu angeln.
Wir wollten uns am vorletzten Becken vor der B235 versuchen, dieses Mal aber an einer anderen Stelle ungefähr in der Mitte des Beckens.
An der Alten Fahrt führen auf beiden Seiten Wege am Ufer entlang – allerdings nur auf einer Seite als befestigter Fahrradweg, auf der anderen Seite was aus dem ursprünglichen Leinpfad ein eher rustikaler Feldweg geworden. Auf dieser Seite gibt es deshalb weniger Durchgangsverkehr. Da der Weg ein, zwei Meter oberhalb des Ufers langführt, brauchten wir eine Stelle, wo wir gut ans Wassers runter kamen und auch unsere Ruten gut positionieren konnten. Solche Angelstellen findet man in regelmässigen Abständen – dieser werden mit der Zeit ausgetreten und von diversen Anglern immer wieder genutzt.
So eine Stelle fanden wir an einem überhängenden Busch der die Angelstelle quasi in eine linke und eine rechte Seite unterteilte. Dort wollten wir unser Glück versuchen.

Am Mittwoch, den 11. August war es dann soweit. Wir wollten gegen Mittag los – allerdings rief meine Mutter und fragte uns ob wir eine Runde mit den beiden Hunden gehen könnten um die etwas auszupowern. Ihr ging es nicht so gut. Klar, haben wir gemacht… ca. 10 Kilometer in drei Stunden mit zwei ausgedehnten Schwimmpausen im Kanal 🙂
So waren wir gegen 19 Uhr, etwas später als geplant, am Wasser.

Wir waren erstmal nur mit leichtem Gepäck unterwegs. Jeder hatte eine Rute dabei.
Katharina war ganz klassisch mit Ihrer „Aal-Peitsche“ unterwegs, ich hatte meine Posenrute dabei. Wir hatten auch noch Spinnruten dabei um später am Abend noch zum Kanal zu fahren – dazu kam es aber an dem Abend nicht mehr.

Wir angelten mit Maden, Würmern, Bienenmaden und Mehlwürmern. Die Bienenmaden liefen am Besten.
Uns fiel auf dass hier viele Barsche am Platz waren – diese bissen gar nicht so aktiv auf unsere ruhenden Köder, wenn wir aber einholten und zum Beispiel einen Wurm durchs Wasser zogen, konnten wir einige kleine und mittlere Barsche fangen.
Da wir nur ein paar wenige Fahrradminuten von Olfen entfernt waren und auch nur mit zwei Ruten angelten, machte Katharina sich später mit dem Fahrrad auf dem Weg um uns was zu Essen zu holen. Ich behielt die beiden Ruten im Blick, zur Belohnung gab es dann Gyros mit Pommes.

Ich hatte auf dem Weg zum Angelplatz schon ein paar Barsche unter den Bäumen stehen sehen, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Von der Klaukebrücke aus kann man sehr gut runter in die Lippe sehen. Hier fand ich auch ein paar Fische über dem sandigen Untergrund. Ich glaube es sind Döbel die hier in der Ströumg stehen und auf vorbeitreibende Insekten, Larven und kleine Fische warten.

Hier einmal ein gutes Exemplar in der Vergrößerung.

An Tag Zwei gingen wir Nachmittags wieder erst eine Runde mit den Hunden und fuhren dann weiter zur gleichen Stelle an der alten Fahrt. Das hatte sich am Vortag bewährt, also warum ändern? Gut, die Runde haben wir dieses Mal etwas abgekürzt (natürlich nur den Hunden zuliebe 😉 ).
Aus den Erfahrungen des ersten Tages schlossen wir, daß wir noch Platz für eine zweite Rute pro Person haben.
Ich versuchte es zusätzlich mit dem Method Feeder links von mir und Katharina packte ihr Bolo-Rute als zweite Rute ein. Die beiden Posen warfen wir also über den Busch in der Mitte quasi direkt vor uns, während rechts und links zwei Ruten passiv am Grund lagen.

So angelten wir wieder ähnlich wie am ersten Tag. Wir konnten ein paar Barsche und ein Rotauge fangen. Ein größerer Fisch blieb bislang aus.
Als wir abends im Dunklen dort am Wasser saßen raubte es immer wieder in Ufernähe. Was genau konnten wir nicht feststellen.
An meinem Method-Feeder hatte ich keine Action – mit der Pose fing ich auf unterschiedliche Köder Barsche, die aber allesamt zu klein waren (Barsche haben bei uns kein Mindesmaß, sollten aber für eine sinnnvolle Verwertung schon ein paar Zentimeter haben). Diese Mal holte Katharina gegen Abend eine Rute rein und fuhr wieder nach Olfen – ich hütete die erlaubte Anzahl von drei Ruten pro Angler und Katharina holte uns Curry Wurst und Cheeseburger.
Gegen Mitternacht machten wir uns wieder mit dem Fahrrad auf den Weg nach hause. Mittlerweile kannten wir den Weg im Dunklen ganz gut und waren ungefähr eine halbe Stunde später zuhause. Eine Strecke, immer am Kanal entlang, sind etwas mehr als 10 Kilometer. Mit dem Pedelec trotz Anhänger super zu fahren. Unterwegs kamen wir am Kanal an unzähligen Anglern vorbei – Dattelner Meer, Hafen, Hammer Mündung etc. die ganzen Hotspots sind in lauen Sommernächten auch unter der Woche häufig besucht.

Leichtes Gepäck – das Nötigste im Anhänger und eine Rutentasche auf dem Rücken. Mehr braucht es in der Regel nicht.

Alle guten Dinge sind drei – darum wagten wir am Freitag einen dritten Versuch an der gleichen Stelle. Ursprünglich wollten wir am Freitag zum Offlumer See, haben uns dann aber spontan umentschieden.
Dieses Mal tauschte ich meine Feederrute gegen eine kräftigere Rute um einen Köderfisch an der Hechtpose auszulegen. Um den Köder zu fangen, nahm ich auch meine Stipprute mit.
Nach ein, zwei Barschen (aktuell fangen wir beim Stippen mit Maden mehr Barsche als beim Spinnfischen mit Barschködern) fing ich auch ein passendes Rotauge.

Dieses köderte ich an eine Hechtpose an die ich im flachen Uferbereich ablegte. Da es hier auch Hechte gibt, habe ich ein Stahlvorfach verwendet. Ob es Hechte waren, die hier in der Nacht im Uferbereich raubten kann ich nicht sagen. Es soll hier auch Welse geben, auf die das auch zutreffen könnte – leider hörten und sahen wir die überraschenden Attacken immer nur aus dem Augenwinkel. Manchmal hat man ja Glück und erkennt ein Detail.

So warteten wir wieder im Dunklen. In der Dämmerung entschieden wir uns unsere Stühle nach oben auf den Weg zu stellen. Dort konnten wir angenehm zusammen sitzen und nach unten auf unsere Ruten schauen. Zum Abendbrot gab es dieses Mal ein paar warme Bockwürstchen aus dem Gaskocher im Brötchen.
Wir hatten ein paar Zupfer an den Posen, aber keine vernünftigen Bisse. An meiner KöFi-Pose tat sich gar nichts. Katharina hatte einen Tauwurm auf Grund gelegt, ab und zu klingelte die Glocke leicht, wenn eine Fledermaus durch die Schnur flog. Aber das kannten wir schon von den vorherigen zwei Tagen – sobald es dunkel wurde, kamen die Fledermäuse raus und jagten die Insekten auf dem Wasser.

Gegen 22 Uhr rappelte es plötzlich ordentlich an Katharinas Rute… die Glocke bimmelte hektisch und von der Freilaufrolle wurde Schnur abgezogen.
Katharina schnappte sich die Rute und fing an zu drillen. Ich hielt mich mit dem Kescher bereit. Im Schein der Kopflampe kam dann langsam ein kleiner Karpfen zum Vorschein. Der kleine hatte ordentlich Kraft für seine Größe.
Katharinas erster Karpfen, ein schöner kleiner Schuppenkarpfen knapp über 30 cm lang. Dabei blieb es dann auch. Gegen Mitternacht machten wir uns wieder auf dem Weg nach hause.

Insgesamt waren es drei schöne Angeltage. Die Stelle und das lockere Vorgehen sagten uns sehr zu. Wir konnen Fische fangen, wenn auch keine großen aber immerhin haben wir an keinem Tag geschneidert. Trotzdem haben wir wieder einiges über die Alte Fahrt und das Angeln dort gelernt. Es waren entspannte Abende am Wasser, wir haben uns unterhalten, ein Radler getrunken, was gegessen und die Natur um uns herum erlebt. Wir freuen uns auf das nächste Abenteuer an der Alten Fahrt.

Bis dahin.
Petri!

Daniel

Morgens kommen die Räuber – 05.08.2021

Wir begannen unseren Urlaub mit einem Nachtansitz auf Zander und Aal in der Nacht von Dienstag, den 03. August auf Mittwoch den 04. August am Dortmund-Ems-Kanal.

Wir waren vorher bei Edeka und haben uns ein bisschen Verpflegung geholt – dabei sind wir über diese kleinen, handlichen Fertig-Cocktails aus der Flasche gestolpert und haben uns kurzerhand einen mitgenommen um auf unseren Urlaub angestoßen. Zum Abendbrot haben wir uns eine Garnelenpfanne im Gaskocher warm gemacht – das war sehr lecker, mit Baguette und viel Knoblauch-Soße.

Prost! Auf den Urlaub.

Wir hatten Nachts ein paar kleinere Bisse, konnten aber nichts fangen. So verging die Nacht ereignislos. Mit der aufgehenden Sonne kam aber ordentlich Leben ins Wasser.

Das Wasser an der Ecke ist voll mit Brutfisch. Kleine Ukeleien, nur ein paar Zentimeter groß, dafür aber in riesigen Schwärmen.

Klar das da auch die Räuber nicht weit waren. Es klatschte an allen Ecken. Immer wieder stießen die Barsche direkt vor unseren Füßen in die Schwärme rein und fingen sich ihr Frühstück weg. Große Räuber brachen im Rausch der Jagd immer wieder brutal durch die Wasseroberfläche, nicht nur an unserer Stelle – auch gegenüber vor der Spundwand, auf der anderen Seite der Mündung, rechts von uns vor den Steien – überall was es am Rauben. Das war so früh morgens echt ein Spektakel.

Wir haben uns einen Kaffee gekocht und uns das Schauspiel in Ruhe angeschaut. Katharina packte noch Ihre KöFi-Stippe aus und fing ein paar kleinere Rotaugen, Ukeleien und den einen oder anderen Barsch. In dem Moment entschlossen wir am nächsten Tag früh morgens mit der Spinnrute vorbeizukommen und unser Glück zu versuchen.

Am Donnerstag, den 05. August machten wir uns dann mit den Fahrrädern auf dem Weg zur Stelle vom Vortag. Um 06:20 Uhr waren wir am Wasser. So früh wäre ich an einem normalen Arbeitstag nicht mal aus dem Bett gekommen 😀

Wie am Vortag war schon echt was los und wir beeilten uns unsere Ruten fertig zu bekommen.

Katharina hatte nicht so viel Glück. Ich konnte ein paar der kleineren Barsche fangen – wichtig waren kleine Köder, ähnlich dem Brutfisch. Nutzten wir größere Köder hatten wir zwar Nachläufer aber keine verwertbaren Attacken.

Zielfisch – jetzt müssen wir nur noch an der Größe arbeiten.

Da wir immer wieder große Räuber an der Oberfläche beobachten konnten, habe ich es auch mit flachlaufenden Wobblern und Topwater-Ködern versucht. Gegen 9 Uhr bekam ich dann auf einen Popper direkt über dem Krautfeld zu unseren Füßen den erhofften Biss. Ich ließ den Popper immer nach zwei, drei Rutenschlägen einen Moment still stehen und plötzlich explodierte das Wasser dort wo sich gerade noch mein Köder befand. Ich spürte einen Ruck in der Rute und schon ging die Bremse los als der Fisch mit meinem Köder im Maul versuchte zu entkommen. Katharina sprang zum Kescher und nach kurzem Drill konnten wir zu zweit meinen erstern Rapfen überhaupt landen.

Ein silberner Torpedo aus dem Dortmund-Ems-Kanal

66 cm lang, 2,5 Kilogramm schwer und eine geballten Ladung Power – Der einzige Karpfenartige der sich ausschließlich von Fisch ernährt und eine ordentliche Kampfmaschine. Ich habe bei Youtube schon viele Videos mit Rapfen-Attacken gesehen… das persönlich, live zu erleben ist schon ein echter Adrenalin-Kick.

Mit dem Fisch haben wir dann auch Feierabend gemacht. Katharina hatte um 11 Uhr Ihren Impftermin in der Stadt und wir wollten vorher noch in Ruhe frühstücken gehen.

Nach der Aktion gibt es erstmal ein ausführliches Frühstück

Nachmittags sind wir nach Dortmund gefahren und waren unter anderem auch nochmal im dortigen Angelladen… Katharina hat sich dort einen Popper gekauft 😉

Die nächsten Tage waren etwas ruhiger. Ich hatte Freitags meinen Impftermin (wir hatten beide die zweite Impfung) und wir waren danach noch shoppen, Grillen bei den Schwiegereltern und abends auf dem Geburtstag einer Freundin auf ein, zwei Bier und eine Runde Darts. Am Samstag lag ich dann aber doch mit Nebenwirkungen flach. Schade, wir waren auf einem weiteren Geburtstag eingeladen, aber da musste ich leider passen. Katharina war da.. aber unsere Planung für das Wochenende war damit ein bisschen über den Haufen geworfen. Einen weiteren Ansitz, dieses Mal am Sperrtor „Neue Fahrt“, haben wir dann auf Montag abend verschoben.

Leider tat sich hier auch wieder nichts. Mit unseren Nachtansitzen auf Zander und Aal haben wir dieses Jahr absolut kein Glück wenn man von Katharinas 71er Aal im Juni absieht.

Das war quasi schon die erste von zwei Urlaubswochen. Aber es wird noch spannend weiter gehen 😉

Petri!

Euer Daniel

Schleuse Ahsen – 26.06.2021

Im letzten Beitrag hatte ich mich noch nicht ganz entschieden, was ich am Freitag abend machen würde… ich habe mich dann spontan für´s Spinnfischen am Speertor entschieden. Es war ganz nett, aber ich konnte nichts fangen. Obwohl wohl Fische dort aktiv waren, wollte keiner die von mir angebotenen Köder annehmen.

Am Samstag trafen wir uns dann abends am Wesel-Datteln-Kanal mit vier Mitanglern um gemeinsam auf Zander und Aal zu angeln. Die Stelle vor der Schleuse Ahsen war sehr voll – weiter zur Schleuse hin saß bereits eine ähnlich große Gruppe verteilt, Richtung Datteln an der Brücke kamen später weitere drei Mann dazu.

Egal, wir haben uns an der Spundwand verteilt und unsere Ruten fertig gemacht. Es begann wie immer: Stippen auf Friedfische mit mäßigen Erfolg, sogar die Grundeln waren interessanterweise sehr ruhig und ließen unsere Köder länger in Ruhe als wir es gewohnt sind.

Katharina fing wieder ein Rotauge an Ihrer Stippe.

Später gingen dann die Grundmontagen mit Grundeln als Köder raus. An meine Stellfisch-Rute hing ich ein Rotauge knapp über Grund. An meine Bolo-Rute hing ich einen Tauwurm, der auch gerade so am Grund auflag

Katharina köderte an Ihre Stippe und Bolo-Rute Maden an, sie wollte es mal etwas feiner angehen.

Lange Zeit tat sich so nicht viel. Gegen 22 Uhr machten die Schleusen Feierabend, das Wasser wurde ruhiger, die Sonne ging unter und es kam Feierabend-Stimmung auf. Die anderen Angler weiter oben, es waren wohl auch Kinder dabei, packten auch langsam zusammen. Für uns fing der Abend gerade erst an spannend zu werden. Weiter unten Richtung Datteln konnten wir regelmäßig die Aal-Glocken der anderen drei Angler hören – allerdings waren das wohl nur Kontrollen oder Grundeln, ein Fang war wohl noch nicht dabei.

Mit der Dunkelheit kamen auch die Aale. Ich hatte immer wieder kleine Bisse auf meinen Tauwurm. Kurze Bisse, aggresives Runterziehen der Pose und sofort wieder loslassen… das kannten wir ja schon vom letzten Aal-Ansitz: Mini-Aale.

Der Tauwurm sah auch immers schlechter aus. Ich machte irgendwann einen Dendrobena dran und stellte meine Pose etwas tiefer. So lag der Wurm mit Vorfach auf dem Grund und der quirlige Dendrobena konnte etwas mehr Lockwirkung erzeugen als der Tauwurm, den ich vorher komplett auf das Vorfach aufgezogen hatte.

Gegen Mitternacht bekam ich dann den Biss an meiner Bolo-Rute. Die Pose tänzelte etwas und zog dann plötzlich unter Wasser und verschwand. Ich nahme die Rute auf, setzte den Anhieb und bekam sofort eine Rückmeldung in Form von Widerstand und starken Schlägen. Ich rechnete mit einem Aal. Katharina machte sich zum Keschern bereit und ich versuchte den Fisch an die Oberfläche zu holen. Anhand der Fluchten nach Rechts und Links schloss ich den Aal schon aus. Irgendwann sah ich im Licht unserer Kopflampen den Fisch an die Oberfläche kommen – ein Karpfen. Er schwam noch einmal durch Katharinas Stippmontage und landete dann im Kescher.

Ein schöner, kleiner Setzkarpfen mit 41 cm und etwas über ein Kilo Gewicht – eine gute Küchenportion.

Nachdem wir den Fisch versorgt hatten, machte ich meine Rute wieder fertig und legte einen neuen Dendrobena aus. Es dauerte keine 10 Minuten da hatte ich schon den nächsten Biss. Das gleiche Spiel, nur dieses Mal schwam der Karpfen durch Katharinas Grundmontage (ihre „Aal-Peische“) ehe wir ihn keschern konnten.

Vom Drill her hätte ich den größer eingeschätzt, am Ende war es aber die gleiche Größe. Ich nehme an, daß es sich um Setzkarpfen aus dem letzen Jahr handelt. Gleiches Alter und Größe und vermutlich noch im Trupp unterwegs. Wir hatten zum Stippen mit etwas Grundfutter mit Vanille-Aroma angefüttert und später zum Aal-Angeln ein paar Aal-Pellets verteilt, ich glaube das hat die Karpfen auf Ihrer Runde angelockt.

Mit zwei tollen Fischen haben wir uns dann entschieden ebenfalls Feierabend zu machen. Es gab leider keinen Aal und auch keinen Zander. Unter anderen Umständen hätten wir noch ein, zwei Stunden gemacht (wir hatten nicht geplant die Nacht durchzumachen) und vielleicht auch noch Glück gehabt. Aber mit zwei Karpfen sind wir schon zufrieden und der Platz in der Truhe wird langsam eng.

Nächsten Samstag haben wir das erste Vereinsangeln nach langer Pandemiepause. Das erste Mal als Spinnfisch-Event – ich bin gespannt und freu mich. Die Entscheidung „Angeln oder Fussball gucken“ wurde uns gestern abend ja leider abgenommen 😉

Wochenrückblick 18.06.-24.06.

Hallo zusammen,

Diese Woche war es hier etwas ruhiger. Am letzten Wochenende waren wir nicht angeln. Samstags war ich aufgrund einer Systemumstellung im Büro arbeiten und Sonntags hatten wir Besuch.

Es hat sich aber trotzdem ein bisschen was getan, was nicht unerwähnt bleiben sollte. Darunter auch einen guten Fang und sogar zwei mal einen neuen PB. Darum gibt es heute statt dem üblichen Bericht einen kleinen Wochenrückblick. Denn angeln war ich natürlich trotzdem, diese Woche sogar recht häufig 😉

Freitag, 18.06.2021

Am Freitag war ich abend für einen Kurzansitz am Kanal. Ich hatte noch zwei Köderfische eingefroren, also wollte ich ganz entspannt für ein paar Stunden zur Hammer Mündung und versuchen einen Zander oder Aal zu fangen.

Da es aufgrund des guten Wetters am Kanal etwas voller war und auch meine Wunschstelle belegt war ging ich zur Kuhle. Ich legte die beiden Köfi-Ruten aus und stippte mit Maden nach neuen Köderfischen.

Es war relativ ruhig und ohne Vorkommnisse. Ich konnte mit der Stippe ein kleines Rotauge fangen. Gegen 0:00 Uhr wollte ich zusammenpacken und gerade als ich die erste Rute einholte, zog meine zweite Rute ab. So schnell konnte ich gar nicht reagieren. Als ich endlich die Rute in der Hand hielt und den Anhieb setzen konnte, spürte ich einen ordentlichen Widerstand und dann hing die Montage bombenfest und ließ sich nicht mehr bewegen.

Ich tippe auf einen guten Aal, der sich mit meinem Köderfisch ins Kraut verzogen hatte und sich beim ersten Anzeichen von Widerstand im Kraut festhielt. So ein Aal hat richtig Kraft und wenn der sich einmal festsetzt bekommt man den nicht mehr raus. Am Ende riss mein Vorfach – Fisch verloren, den Köderfisch wird er sich schmecken lassen, den Haken schleimt er in den nächsten Tagen wieder aus. Damit haben Aale in der Regel kein Problem.

Montag, 21.06.2021

Am Montag gingen Katharina und ich Spinnfischen. Unser Ziel war der Dortmund-Ems-Kanal, Neue Fahrt am Dattelner Meer.

Wenn alles gut läuft findet dort am 04. Juli unser erstes Vereinsangeln statt. Speed-Spinnfischen – 2 Runden a 60 Minuten an festen Spots. Zielfische sind Zander, Barsche und Rapfen.

Also schon mal üben und vorbereiten.

Wir fischten dort einige Zeit am Sperrtor, gegenüber saß jemand der auch einen Zander fing, sonst tat sich nicht viel. Es raubte immer wieder an der Oberfläche was ein gutes Zeichen war.

Wir wollten die Möglichkeit nutzen um ein paar neue Köder auszuprobieren. Katharina hatte von mir den Seika Pro Night Veit als Zander-Wobbler geschenkt bekommen. Allerdings hat der mit 27g etwas zuviel Gewicht für ihre 30g Rute. Ich hatte 40g im Kopf… das ist aber meine Rute.

Während Sie etwas zurückhaltend mit dem Zanderwobbler vor die Steinpackung warf und sich mit dem Köder vertraut machte, schmiss ich einen kleinen Wobbler immer nach links vor die Spundwand und holte ihn langsam ein. So fing ich plötzlich einen Barsch 🙂 Entscheidert, und mit 27 cm sogar mein bisher größter Barsch.

Wir tauschten dann den Köder und die Wurfrichtung. Ich konnte den 27g Wobbler wesentlich besser werfen und dann langsam vor der Steinpackung auf Tiefe bringen… das lief super. Und tatsächlich, nach dem 5. oder 6. Wurf hatte ich einen ordentlichen Biss auf den Wobbler. Leider verlor ich den Fisch wieder, aber immerhin ein guter Biss und vermutlich auch vom Zielfisch Zander. Damit stieg mein Vertrauen in den Köder. Der hat jetzt einen festen Startplatz in meiner Box, Katharina bestellte ich abends die kleinere Variante nach.

Donnerstag, 24.06.2021

Donnerstag abend haben wir uns wieder unsere Spinnruten geschnappt und sind zum Dortmund-Ems-Kanal gefahren, wieder zum Sperrtor, wo wir am Montag schon erfolgreich waren.

Zwischenzeitlich kam auch der nachbestellte Köder an und sollte dann natürlich auch direkt getestet werden.

Ich fing mit einem tieflaufenden Crank-Bait vor der Steinpackung an. Der schafft es im Kanal auf 4-5m Lauftiefe und kann so schön am Fuss der Steinpackung angeboten werden. Und auf den Köder kam dann auch ein heftiger Biss … ich rechnete mit einem kleineren Zander, aber es war ein ordentlicher Barsch.

39cm, ein ordentlicher Brocken. Damit habe ich meinen PB zum zweiten Mal in dieser Woche überboten. Viel fehlt da nicht mehr zu den magischen 50cm 🙂

Blöderweise verhedderte ich meinen Erfolgsköder kurz darauf in der Steinpackung unwiederbringlich. Es folgte eine kleine Rettungsaktion vom Ufer aus die aber in einem Abriss endete. Das Angeln mit Hardbaits am Kanal kann richtig teuer werden. So ein High-Tech Wobbler made in Japan kostet um die 15€ pro Stück und man ist vor Abrissen einfach nicht gefeit. Gerade wenn es runter in die Steine geht. Ich habe flachlaufende Wobbler oder auch Top-Water Köder die ich jetzt schon seit Jahren einsetzen. Der tieflaufende war relativ neu, wird aber auch wesentlich riskanter eingesetzt.

Anschließend stellten wir auf Zander-Wobbler um.

Oben der große, unten der Junior – ein paar Zentimeter weniger und 8 Gramm leichter. Den konnte Katharina besser auswerfen. Mein Rute hat 10 Gramm mehr Wurfgewicht und kommt mit dem 27g Köder gut zurecht.

Leider fingen wir damit nichts – wir registrierten aber beide zwischendurch Anstupser und konnten im flachen Uferbereich zweimal Zander als Nachläufer beobachten. Das ist nur eine Frage der Zeit bis der erste Zander hängen bleibt.

Freitag, 25.06.2021

Heute abend werde ich wohl nochmal kurz am Kanal ansitzen… oder nochmal Spinnfischen. Das entscheide ich nachher spontan – das Ergebnis gibt es im nächsten Beitrag.

Samstag wollen wir wieder los zum Nachtansitz am Kanal. Katharina sollte heute Ihre Rute aus der Reparatur abholen können. Die tut mir aktuell ein bisschen leid, beim Spinnfischen hatte sie die ganze Zeit über keinen Erfolg. Hoffentlich fängt sie beim Ansitz mal Ihren ersten Zander.

Nachtansitz am Schrotthafen – 12.06.2021

Ich habe einen Hecht gefangen – den ersten maßigen Hecht meiner Angelkarriere und direkt mit 84cm meinen Hecht PB angesetzt. 84cm ist das auch der längste Fisch den wir bisher gefangen haben.

84cm Hecht aus dem DEK

Aber fangen wir von vorne an.
Wir wollten wieder Nachtangeln auf Zander und Aal und hatten uns diese Mal den Dormund-Ems-Kanal oberhalb von Henrichenburg vorgenommen.

Der alte Schrotthafen bei Waltrop ist eine ungenutze Bucht im Dortmund-Ems-Kanal. Dort ist das Wasser etwas flacher und fast der komplette Bereich ist bewachsen mit Wasserpflanzen. Das Wasser ist aufgrund der geringen Schifffahrt sehr klar. Hier hat man quasi komplett andere Bedingungen als im gleichen Kanal unterhalb der Schleuse.
Gerader der Bewuchs macht die Stelle so interessant. Im Kraut ziehen Karpfen entlang, die Barsche stehen hier schwarmweise im Schutz der Pflanzen. Es gibt viele Rotaugen und auch Schleien soll es dort geben. Ich habe vor kurzem erst ein Fangfoto einer schönen Schleie von der Stelle bei Facebook gesehen.
Dafür ist die Stelle aber auch stark überlaufen. Gerade direkt am Parkplatz an der Spundwand sitzen oft drei, vier oder mehr Angler nebeneinander.

Am Mittwoch haben wir uns die Stecke mit der Spinnrute angeschaut. Vom Parkplatz am Schrotthafen aus sind wir Richtung Henrichenburg gelaufen. Die Krautbank an der Spundwand verjüngt sich hier etwas und steht dann nur 3-4m breit parallel zur Spundwand – dafür aber über die gesamte Länge des Kanals bis zu Schleuse. Wenn das Wetter stimmt kann man hier oft Fische, auch größere Fische, beobachten die an der Kante lang ziehen.
Wir haben uns eine Stelle ausgesucht, wo es auch ein paar Lücken im Kraut gab und wir gut sitzen könnten. Das Gras stand hier mittlerweile fast einen Meter hoch.
Ich hatte ein bischen Grundfutter mit Mais, Maden und Würmern vorbereitet und hier ein bisschen angefüttert. Beim Spinnfischen konnte ich einen Barsch fangen – mit ca. 20cm zwar noch klein, aber immerhin etwas mehr als die kleinen Minibarsche, die hier quasi jedem Köder hinterherjagen.

Am Donnerstag war ich nochmal mit der Spinnrute dort und habe mit der gleichen Futtermischung angefüttert. Wir wollten die Fische an das Futter und den Platz gewöhnen. Ich hoffte in der Abenddämmerung oder am Morgen eine Schleie mit einem Tauwurm oder Mais locken zu können, wenn wir die Nacht von Samstag auf Sonntag dort verbringen würden.

Am Freitag war ich wieder dort zum Anfüttern, dieses Mal hatte ich aber meine Bolorute und eine kurze Posenrute dabei. Schonmal antesten ob sich etwas tut und um Köderfische zu fangen.
Es tat sich auch was… kaum hatte ich angefüttert kam ein Karpfen und machte es sich an meinem Futterplatz bequem. Kein kleiner und schön zu sehen im klaren Wasser. Da bekam ich schon etwas Angst… den wollte ich jetzt mit meinen leichten Montagen (12er Haken mit entsprechend dünnen Vorfach) nicht haken.
Einen weiteren großen Fisch (geschätzt um die 40-50cm) konnte ich sehen – dunkler Rücken, torpedoförmig mit rot eingefärbten Flossen. Schwer die Fischart zu bestimmeen, wenn man von oben auf den Rücken guckt. Kann ein kapitales Rotauge gewesen sein.
Aber leider konnte ich keinen Köderfisch fangen… kein Rotauge, keine Ukelei. Gut, dazu wird Samstag ja wohl noch Zeit sein.

Samstag kam dann direkt die erste Ernüchterung: es war grau, es war kälter und es was sehr windig.
Drei Tage habe ich mir abends die Haut verbrannt und mich in meinem Longsleeve (nach einigen sehr unschönen Insektenstichen am Wasser bevorzuge ich lange Kleidung) nass geschwitzt und am entscheidenden Tag dann so ein Wetterumschwung… okay, typisch! Erfahrungsgemäss haben wir Hochsommer mit entsprechenden Wetter immer nur von Montag bis Freitags. Ich kann eine Menge Stories vom trockenen Dürre-Sommer 2020 erzählen, bei dem wir bei jedem Ansitz nass wurden und teilweise wetterbedingt abbrechen mussten.
Gut, wir müssen los, wenn die Zeit es erlaubt egal wie die Bedingungen sind. Also Auto gepackt (es sieht immer aus, als würden wir 3 Wochen in Urlaub fahren) und los zum Kanal. Vor Ort dann die nächste Überraschung: am Vormittag wurde das Gras gemäht. Sehr schön zum sitzen, gut für meinen Heuschnupfen… aber leider treibt vieles davon auf dem Wasser, wir mussten uns also auf Treibgut einstellen. Wir waren gegen 18 Uhr am Wasser – wie schon erwähnt war es auch am Samstag direkt am Parkplatz wieder sehr voll. Ein Karpfenzelt stand vorne an der Ecke, an der Spundwand saßen drei oder vier Angler verteilt. Aber in unsere Richtung war alles frei. Generell gilt beim Angeln: für die besten Plätze muss man laufen.

Okay, also hin da, auspacken und aufbauen.
Als erstes kamen Friedfisch-Ruten ins Wasser. Katharinas Stippe, meine Bolo-Rute und eine Feeder-Rute. Die erste Aufgabe: wir brauchten Köderfische. Rotaugen oder Ukelein, um die 10cm wären perfekt.
Leider tat sich wieder nicht viel. Es war frustrierend… der Wind, der hier stark von der Seite kam machte das Handling mit den langen Ruten nicht gerade einfach. Meine Stellfischrute mit 7,50m Länge habe ich erstmal gar nicht aufgebaut. Katharina musste auch auf ihre 8m Bolo-Rute verzichten – beim letzten Ansitz hatte sie sich die Spitze abgebrochen. Wir konnten den Spitzenring wieder anbringen, aber anscheinend gab es im Material einen Bruch so dass sie beim Aufbauen am Samstag schon wieder ein Stück Ihrer Rutenspitze in der Hand hielt.

Katharina fing eine Ukelei und wir beide ein paar Grundeln. Also gingen schonmal zwei Köfi-Ruten mit Grundmontagen raus. Ich angel auf Zander gerne mit einem sinkenden Sbirolino als Durchlaufmontage. Der Sbiro kommt eigentlich vom Forellenangeln, hat hier aber den Vorteil, daß er gut als Wurfgewicht an der Rute funktioniert, den Köder zum Grund bringt, dort aber für einen beißenden Fisch kaum Wiederstand bietet und auch das Hängerrisiko stark reduziert.

Auf meine Feederrute mit Mais biss nichts, an der Bolo-Rute fing ich nur einen Sonnenbarsch. Sonnenbarsche sind bei uns nicht heimisch, kommen aber in diesem Gewässeranschnitt häufiger vor. Die kleinen Fische sind eigentlich ganz hübsch, als Köderfische aber nicht meine erste Wahl.

Im Laufe des Abends setzte die Dämmerung ein, der Wind ließ zum Glück etwas nach, aber der Mangel an Köderfischen ließ meine Motivation sinken. Ich habe dann trotzdem meine Stellfisch-Rute aufgebaut und notgedrungen den Sonnenbarsch angeködert.
Ich hatte noch Hechtvorfächer mit einem Drilling, die ich zum Köfi-Angeln an der Rute verwenden wollte. Für das Angeln auf Zander braucht man eigentlich keinen Stahl, aber ich habe die Vorfächer nun mal, warum dann nicht auch hier einsetzen?! Spätestens im Dunkeln sollte das Stahlvorfach auch keine Scheuchwirkung mehr haben.
Dieser zufällige Umstand rettete mir den Angeltag!

Ich habe den Sonnenbarsch im Rücken mit einem Hakenschenkel des Drillings durchstochen und die Pose auf drei-vier Meter Tiefe gestellt, geprüft ob die Pose mit dem Gewicht gut steht und dann in 7,5m vor der Krautkante abgelegt. Ich wollte gerade die Rute im Rutenhalter abelegen, als ich sah dass meine Pose ca. einen halben Meter unter Wasser stand. Na toll, dachte ich, passt das Gewicht doch nicht? Heute ist aber auch ein Tag, nichts funktioniert… und in dem Moment wurde mir beinahe die Rute aus der Hand gerissen… die Spitze bog sich um fast 90 Grad dem Wasser entgegen, die Bremse, die noch relativ zu war, quitschte und ehe mir klar war, was gerade passierte, stand ich mitten im Drill meines Lebens.
Der Fisch zog etwas nach links, ich holte ihn mit Druck über die Rute nach oben an die Oberfläche und er sprang auf einmal aus dem Wasser. Ein großer Fisch! Das war klar.. aber was für einer? Ich dachte ja immer noch an den Zander den ich gerne fangen wollte. Ich rief nach Katharina, die auch direkt mit dem Kescher kam.. was für eine Aufregung. Der Fische hatte es mit dem Sprung geschafft sich irgendwie in ein oder um ein Krautbüschel zu verheddern und ich konnte nichts mehr machen. In meine Richtung, nach oben, gab die Schnur keinen Zentimeter nach, nach unten schien es aber immer noch zu gehen. Ich war immer noch ganz perplex… mein Fokus lag auf dem Krautbüschel vor mir, an dem aktuell alles zu hängen schien. Plötzlich sehe ich zwei Meter daneben einen Hecht stehen… Katharina sah ihn auch. Der stand da seelenruhig im Wasser, zwei Meter neben meinem Drill… ich hatte noch nicht gemerkt, daß ich gerade diese Fisch drille, erst als er wieder zur Flucht ansetzte und ich die Bewegung des Fisches nicht nur sehen sondern auch in der Rute spüren konnte, verstand ich: dieser Hecht hängt an meinem Haken. Der hat sich wohl um das Kraut gewickelt und lenkt die Schnur gerade um 90 Grad um.
Okay, was tun? In Gedanken sah ich mich schon im Wasser um meine Schnur zu befreien. Ich übte weiter Druck über die Rute nach oben aus, der Fisch schien das auch zu merken… plötzlich sprang er erneut aus dem Wasser und mit einem Ruck war die Schnur wieder frei. Der Hecht zog noch ein, zweimal nach rechts und links, die Feederrute neben mir hatte Katharina schon vorsorglich eingeholt und dann konnte ich ihn über die Rute knapp unter der Oberfläche Richtung Spundwand dirigieren. Katharina machte sich mit dem Kescher bereit und dann ging alles ruckzuck. Ich machte den Bügel meiner Rolle auf, legte die Rute in den Rutenhalter und ging zu Katharina, die den Kescher vor sich hielt und ungläubig rein schaute… „was für ein großer Fisch“.
Wir haben die Abhakmatte bereit gemacht und den Fisch erstmal abgelegt und versorgt, dann gemessen… 84 cm lang. „Nur“ 4cm länger als Katharinas größter Aal, aber durch die Masse doch um ein vielfaches größer.

Wir waren echt beeindruckt und überrascht. Mit einem Hecht hätte ich nicht gerechnet, mit so einem großen Fisch erst recht nicht und der Drill war auch eine Herausforderung gewesen. Wir haben Fotos gemacht, aber in der Aufregung und der Dunkelheit, es war zwischendurch dunkel geworden, sind die Fotos nicht gut geworden. Das beste Foto ist von Katharinas Handy – das im Dunkel noch gute Fotos ohne Verwackeln macht. Ich hatte schnell die dunkle Polbrille gegen meine normale Brille getauscht um besser sehen zu können.. mein Kappie hängt noch auf halb acht 😀

Wow… damit war der Angeltag gerettet. Wir haben zu zweit sechs Ruten im Einsatz.. 5 davon hatten kein Stahlvorfach. An der sechsten biss der Hecht und konnte so sicher gelandet werden. Ein normales Zandervorfach wäre schon um Drill durch gewesen. Machmal hat man echt Glück.

Im Dunkeln mussten wir nun erstmal unsere anderen Ruten umbauen. Feedermontage raus, Wurm am Grund angeboten, kleine Weißfisch-Haken gegen größere Wurm-/Aalhaken wechseln etc. und alles für die Nacht vorbereiten.

Nachts hatten wir durchgehend Biss an den Wurm-Ruten. Es waren Aale unterwegs, aber nur kleine. Insgesamt konnten wir sechs untermaßige Aale fangen und wieder zurücksetzen. Nicht jeden Biss konnten wir verwerten, um die kleinen nicht zu verangeln haben die Hakengröße erhöht. So war die Chance geringer, daß die kleinen Aale gehakt wurden unsere Würmer konnten sie uns trotzdem vom Haken zupfeln.

Mit dem Sonnenaufgang hörten auch die Aalbisse auf und irgendwan kamen die ersten Grundelbisse. Wir stellten dann auch wieder auf Friedfische um, konnten aber nichts mehr fangen.
Da die Nacht sehr kalt war, haben wir uns morgens erstmal mit einem Kaffee und Rührei gestärkt. Gegen 8 Uhr haben wir eingepackt und sind nach hause gefahren. An der Spundwand am Parkplatz war es wieder richtig voll.

Früh am Morgen, die Sonne geht auf und über dem Wasser liegt Nebel

So ging auch diese Nacht wieder um. Wir konnten keinen unsere Zielfische in entsprechender Größe fangen. Der Hecht entschädigte aber alles – ich bin zufrieden mit dem Ergebnis.
Unser Plan ging nicht wirklich auf, aber ich habe mit dem Hecht eines meiner Ziele für 2021 erreichen können.

Nachtangeln auf Zander und Aal – 05.06.2021

Mit dem Juni kommen nicht nur die angenehmeren Temperaturen, es endet auch die Zanderschonzeit und für uns beginnt damit die Nachtangel-Saison. Statt Sonntag Nachmittag sind wir jetzt wieder vermehrt am Samstag abend am Wasser.

Samstag war es dann endlich wieder soweit und wir zogen zum Wasser, genauer gesagt zum Datteln-Hamm-Kanal in „die Kuhle“. Der Name für diese Angelstelle hat sich bei uns in den letzten Wochen immer mehr etabliert.

Das Wetter war unserer Meinung nach „perfekt“ – das heißt es war angenehm warm, um die 20 Grad. Auch Nachts sollte es nicht kühler werden. Mit dem Ende der Woche zogen bei uns einige Gewitter auf und es regnete öfter. Bis auf wenige, leichte Schauer sollte es trocken bleiben. Es lagen aber Gewitter in der Luft, es war teilweise schwül, vor und nach einem Regenschauer herrlich erfrischend… schwierig das in Worte zu fassen. Zum Angeln super Wetter, gerade die Zander und Aale mögen diese Art Wetter. Regen bringt Sauerstoff ins Wasser und am Ufer wird Nahrung ins Wasser gespült.

Wir waren gegen 16:00 am Angelplatz und bauten erstmal in Ruhe auf. Zelte sind am Kanal nicht erlaubt, wir haben jeder einen einfachen Anglerschirm als Wetterschutz. Bei gutem Wetter „übernachten“ wir quasi unter freiem Himmel – Schlaf ist während so eines Ansitzes eh nicht vorgesehen 😉

Am Anfang habe ich noch auf Friedfische gefeedert, hatte aber keinen Biss auf meinen angeköderten Mais. Parallel dazu habe ich mit meiner 5 Meter Stipprute Köderfische gefangen. Ukeleien (Lauben) und Rotaugen zwischen 6 und 10 cm Länge. Das lief im flachen Bereich vor der Krautkante ganz gut. Schnell kam so eine Handvoll Köfis zusammen.

Katharina konnte in der selben Zeit auf Ihre Stipprute nichts fangen. Sie saß vor einem Loch im Kraut, das sie mit der Bolo- und Stipprute problemlos erreichen konnte. Egal, ich hatte genug Köderfische für beide. Ein paar Grundeln ließen sich eh nicht vermeiden, die sind auch immer gut als Köder geeignet.

Mit Einbruch der Dämmerung bereiteten wir unsere Köderfisch-Ruten vor. Gegen Abend trauten wir uns auch mit Würmer zu angeln, dazu muss man aber warten bis die Grundeln sich zurückziehen, sonst hat kein Wurm eine Chance.

Ich hatte meine neue Stellfisch-Rute dabei und bot ein kleines Rotauge an einer 10g LED-Pose knapp über dem Grund zwischen zwei Krautfeldern an. Genau vor mir ist eine Art Durchgang zwischen dem Kraut. Ich hoffte dass ein Zander auf Futtersuche hier vorbei schauen würde.

Eine Rute mit Köderfisch legte ich mit einem Grundmontage vor der Steinpackung ab. An meiner Feederrute wechselte ich den Friedfisch-Haken gegen einen robusten Wurmhaken und köderte darauf einen kleine Grundel an. Anstatt des Futterkorbs verwendete ich einen verschließbaren Korb, in den ich ein paar Stücke Leber packte. Leber ist ein guter Lockstoff für Aale, so hoffte ich dass ein Aal sich anlocken ließ und meinen Köder fand.

Katharina fischte ähnlich – Bolorute mit Wurm, Grundrute mit Köderfisch weiter raus geworfen und eine Grundrute mit Freilaufmontage, die sie ein paar Meter weiter im knietiefen Wasser direkt vor der Spundwand ablegte.

So warteten wir, immer in der Hoffnung, dass gleich die Pose abtaucht, die Aalglocken bimmelt oder der elektronische Bissanzeiger piept. Es tat sich aber lange Zeit nichts.

Gegen 21 Uhr, es war noch angenehm hell, gab es erstmal eine Stärkung von unserem Picknick-Grill.

Beim Essen fiel mir auf auf, dass die Spitze meiner Feederrute (Grundel) immer wieder zuckle. Nicht stark genug dass die Glocke zu hören war, aber doch ganz leicht immer wieder mal. Ich habe die Rute dann rausgeholt und fand eine große Kesslergrundel am Haken, die sich meine Grundel gegönnt hatte. Das sind die Gesetze der Natur: Große Grundeln fressen kleine Grundeln 🙂

Ich habe die Rute wieder scharf gemacht, dieses Mal aber mit einem Tauwurm… erstmal um zu gucken, wie aktiv die Grundeln noch waren. Die hatten sich aber schon zurückgezogen. Okay, dann konnte das Aalangeln mit Würmern ja losgehen.

Die Nacht zog sich, aber es tat sich nichts… wir saßen bei einem Radler zusammen und unterhielten uns, zockten am Ipad, Katharina häckelte etwas und warteten. Zwischendurch haben wir auch abwechselnd mal ein paar Minuten in unseren Angelstühlen geschlafen.

Gegen 2 Uhr schreckte mich plötzliche der Empfänger unserer Bissanzeiger, der neben mir lag, auf. Anhand der Farbe konnte ich sehen, dass es Katharinas Rute sein müsste… also stand ich auf und fragte rüber „Bist du das?“. Ich bekam nicht sofort eine Antwort, konnte aber sehen, dass Katharina an Ihrer Rute zu Gange war. Ich ging hin um zu gucken… vielleicht hat sie gerade den Köder kontrolliert und die Rute jetzt wieder in den Bissanzeiger abgelegt. Plötzlich piepte der Bissanzeiger wieder, ein durchgehender, langezogener Piepton…. das war ein guter Biss. Was auch immer am anderen Ende war, es nahm Schnur. Katharina nahm die Rute, schlug an und sagte das magische Wort „Fisch“ 🙂 Es war nicht nötig, dass zu betonen… die Rute bog sich sichtlich Richtung Wasser. Ich schnappte mir den Kescher und ging an Katharina vorbei auf die Spundwand um den Fisch zu keschern, sobald Katharina ihn in Reichweite gebracht hätte. Und tatsächlich kam im roten Schein unserer Kopflampe ein Aal zum Vorschein, der sich heftig zu wehren versuchte. Nach zwei, drei Versuchen mit dem Kescher konnten wir den Aal sicher landen. Ich war mit sicher, daß ist schon wieder ein richtig dicker… okay, beim Messen kam dann die Ernüchterung: doch nur 71cm 🙂

71cm sind richtig gut für einen Aal. Katharina hat allerdings bisher nur zwei Aale gefangen… 71cm am Wochenende und 80cm letztes Jahr im August. Aale kann sie 🙂 Wenn ich mir überlegen wieviele Aale ich schon zurückgesetzt habe, weil sie untermaßig waren. Naja, darum hat sie ja auch den Aal-Pokal von 2020 beim Raubfisch-Nachtangeln vom Verein gewonnen.

Ein toller Fang! Und wieder auf die gleiche Rute, wie den ersten Aal. Seit dem ersten Fisch ist das ihre Aal-Rute. Eine alte Teleskop-Rute für unter 20 Euro, Hausmarke des örtlichen Angel-Discounters… aber Katharina fängt damit zuverlässig große Aale.

Nachdem der Fisch versorgt war, wurde die Rute neu beködert und kam wieder an den gleichen Platz. Leider sind die Fotos in der Nacht nichts geworden, wir haben darum nochmal ein paar Fotos bei Tageslicht gemacht.

Leider tat sich in der Nacht nichts mehr. Gegen 5 Uhr ging die Sonne auf und es wurde langsam wieder hell. Zeit für einen Kaffee und ein paar aufgewärmte Reste zum stärken.

Nachdem die Grundeln auch wieder aktiver wurden, habe ich meine Feederrute wieder mit einem regulären Futterkorb mit Futter und einem Friedfischhaken mit einem Maiskorn versehen. Vielleicht beisst ja noch ein Rotauge…

Und das tat es am Ende auch… wir tranken gerade unseren Kaffee und ich machte ein paar Fotos, als meine Rute ausschlug. Die ganze Rute setzte sich in Bewegung, so heftig war der Biss. Ich schlug an und merkte sofort den Widerstand.

Ich hatte ein Rotauge gefangen… anscheinend einen kleinen Kämpfer. Der Biss und der anschließende Drill ließen mich erst auf einen größeren Fisch hoffen.

Ein toller Abschluss. So kam ich nach meinen Köderfischen auch noch auf einen guten Fang.

Etwas müde machten wir uns dann gegen 8 Uhr auf den Weg nach hause – dort ging es erstmal auf die Couch, ein bisschen Schlaf nachholen. Anschließend wurde das Auto ausgeräumt, alles wieder verstaut… und der Plan für das Wochenende geschmiedet.

Die Stelle „In der Kuhle“ ist schön, aber wir konnten unserer langen Ruten nicht so ausspielen wie wir es gerne wollten. Ausserdem sitzen wir so immer getrennt, was auf Dauer auch irgendwie unschön ist. Wir haben da schon eine Idee wo es hingehen könnte. Aber dazu mehr im nächsten Beitrag.

Fronleichnam – Spinnfischen am DEK – 03.06.2021

Es ist Fronleichnam, bei uns in NRW ein Feiertag. Wir nutzen den freien Tag und gucken heute mal am Dortmund-Ems-Kanal mit der Spinnrute ob die Barsche schon aktiv sind.

Es ist 9:30, die Ruten sind bereit und wir ziehen los. Ich werde zwischendurch immer wieder mal berichten.

10:00 Uhr

Wir sind 180m weiter. Der Kanal ist sehr klar, wir können fast bis zum Grund gucken. Hier ist der Kanal an der Spundwand auch etwas flacher und es bilden sich kleine Krautfelder. Die ersten Barsche kamen schon um sich unsere Köder anzuschauen. Allerdings bisher nur die ganz kleinen, dafür aber in grossen Schwärmen. An Nachwuchs mangelt es hier nicht.

10:40 Uhr

Wir haben den ersten Hot-Spot erreicht. Sperrtor und Brücke. Hier gehen wir gleich auf die andere Seite, aber erst mal machen wir ein paar Würfe an der Brücke. Die Barsche werden grösser und einen Karpfen haben wir auch schon gefunden.

12:33 Uhr

Wir sind schon 2,5km unterwegs, bisher aber noch ohne Fischkontakt. Dafür habe ich gerade meinen Spinmad versenkt. Okay, dachten wir… dann machen wir jetzt hier Mittagspause. Ich knote mir einen neuen Snap an, hänge einen Wobbler an und werfe aus… Zack! Schnur vertüddelt, Wobbler abgerissen. Das Wetter spielt mit, also gut: ab in den Kanal – der Wobbler treibt, Katharina behält ihn im Auge und dirigiert mich in die richtige Richtung. Eine Schwimmrunde später die Erkenntnis: der Wobbler den wir die ganze Zeit im Auge behalten haben, ist ein Stock. Meinen Köder finden wir nicht wieder 😦

Zurück am Ufer lasse ich mich bei einem Snack (Reste vom Grillen gestern Abend) und einem Radler trocknen. Das Wasser ist echt angenehm, wenn man erstmal drin ist.

13:15 Uhr

Frisch gestärkt, neu ans Werk 🙂 Ich habe die Pause genutzt und meine Fliegenrute zusammengebaut. Heute will ich wenigstens mal gucken, wie sich mein Streamer im Wasser macht.

14:32 Uhr

Wir sind wieder unterwegs. Nach 3,3km haben wir die nächste Brücke erreicht. Jetzt geht es wieder rüber auf die andere Seite und dann Richtung Auto. Zwei Kilometer sind es wohl noch 🙂 Ein guter Fisch fehlt noch… immerhin konnte ich mich mit einen kleinen Barsch entschneidern. Der hat mir auf meinen letzten Spinnmad gebissen, ging aber sofort wieder zurück ins Wasser ohne lange Fotosession (Katharina hat gerade ihr Handy nicht zu Hand für einen Schnappschuss)

15:01

Brücken lohnen sich immer 🙂 Hier mal ein etwas grösserer Barsch.

16:24 Uhr

Der nächste Hänger in der Steinpackung und noch ein Versuch den Köder zu retten. Ich stosse aber in 3m Tiefe an meine Grenzen, am Ende muss ich die Schnur kappen. Wir nutzen die Gelegenheit und packen zusammen. Nächster Halt: Auto.

16:45 Uhr

Wir haben das Auto erreicht. Laut Sportstracker App haben wir 5,2km in 7 Stunden geschafft. Wir haben auch wieder jede Menge Müll mitgenommen, mehr hätte auch nicht mehr in den Bollerwagen gepasst. Mit dem schönen Wetter kommen auch mehr Besucher zum Kanal – leider lassen viele Ihren Müll einfach liegen.

17:20 Uhr

Wir haben noch einen Abstecher nach Olfen gemacht und gönnen uns zum Abschluss noch ein Eis.

Es war wieder ein schöner Tag. Die Fische könnten noch etwas aktiver werden. Zwei Barsche konnte ich fangen, ich war baden, hab insgesamt vier Köder verloren und es gab ein Eis zum Abschluss 🙂 Wir haben die Sonne genossen und beide noch etwas mehr Farbe bekommen.

Geschneidert und verbrannt – 30.05.2021

Der Sommer ist da 🙂

Wir haben Temperaturen über 20 Grad, die Tendenz geht Richtung 30 Grad, strahlend blauen Himmel und Sonne.

Dementsprechend waren wir am Sonntag wieder los um am Kanal auf Friedfische zu angeln. Ich mit den Feeder-Ruten, Katharina mit ihrer Bolo-/Stipp-Kombination. Ausserdem hatte ich mit eine Montage zum Barschangeln mit der Pose an meiner Bolorute montiert.

So fuhren wir nach Waltrop zum alten Schrotthafen am Dortmund-Ems-Kanal. Dort angekommen, erkundeten wir als erstes die Lage und mussten schnell feststellen: wir sind spät dran. Auf ca. 150m Stecke veteilten sich bereits an die zehn Angler – der Spot war total überlaufen, es sah aus wie am Forellensee. Also musste ein neuer Plan her… wir haben und noch ein paar andere Stellen angeschaut, sind dann aber schnell zum Entschluss gekommen zur Hammer Mündung zu fahren.

Dort angekommen mussten wir uns erstmal einen freien Platz suchen. An der Ecke, an der wir normalerweise sitzen, hatten sich bereits welche in der Sonne bequem gemacht, mit Decken, Sonnenschirm etc. Da wollten wir auch nicht stören und die vom Platz jagen 🙂 Etwas weiter hatten sich ein paar Karpfenangler eingerichtet. Den Zelten und der Ausrüstung nach, nehme ich an, daß die schon seit Freitag vor Ort waren. Wir sind dann zur „Kuhle“ gegangen, wo es noch frei war. Auch hier waren wir schon öfter. Durch die warmen Temperaturen und die Sonne ist das Kraut dort im Wasser schon ziemlich hoch gewachsen – wir haben uns deshalb etwas verteilt und Lücken im Kraut gesucht um dort zu fischen.

Die Krautbänke sind eingentlich immer eine gute Stelle für Fische. Hier gibt es Schutz und Nahrung. Für uns war das ganz gut, da wir schon geplant haben unseren ersten Zander- und Aal-Ansitz am nächsten Wochenende dort zu verbringen. So konnten wir uns schonmal geeignete Stellen im Kraut suchen.

Tja, so angelten wir dann den ganzen Nachmittag ohne Erfolg. Klar, es gab Grundeln… die sind auch nicht schwer zu fangen, die Kunst besteht eher darin den Köder so anzubieten, daß die Grundeln den in Ruhe lassen. Aber sonst tat sich einfach nichts.

Das Treiben auf dem Wasser war ganz spannend mit anzusehen. Das Wetter lockte natürlich sämtliche Freizeitmatrosen mit ihren unterschiedlichen Booten raus. Ich finde das sehr interessant und gucke mir gerne die Boote an… welches würde für uns in Frage kommen 🙂 Seid meiner Bootsführerschein-Prüfung im letzten Jahr war ich nicht mehr auf einem Boot… die Pandemie hatte viele Pläne auf Eis gelegt, darunter auch unsere geplante Bootstour auf dem Plauer See und mögliche Ausflüge zu den umliegenden Seen mit Bootsverleih und Gastkarten für Angler.

Der Nachmittag zog an uns vorbei – wir saßen in der Sonne, das Wetter war super, die Stimmung schön, wir hatten kalte Fassbrause dabei und was zum Knabbern. Die Sonne stand zu Beginn hinter uns und zog dann nach Links an uns vorbei. Ich merkte schon vor Ort, daß mein linker Arm, die Schulter und der Nacken etwas gereizt waren. So bekam ich meinen ersten Sonnenbrand in diesem Jahr 🙂 Heute ist es schon mehr braun als rot. Aber zukünftig wird sich vorher wieder eingecremt 😀

Ein besonderes Highlight hatten wir immer dann wenn große Pötte vorbei kamen. Die großen Binnenschiffe erzeugen im Kanal einen ordentlichen Sog, wenn die vorbeikommen. Dadurch legt sich das ganze Kraut im Wasser komplett flach und was vorher im Kraut versteckt war, kommt plötzlich zum Vorschein. Beim ersten Pott tauchte keinen Meter vor mit ein weißer Koi im Kraut auf. Ich war so überrascht, so schnell konnte ich meine Kamera leider nicht bereit machen. Den Koi habe ich da oben schon öfter gesehen. Ein ganz heller Fisch – und plötzlich sitzt er da, quasi vor meinen Füßen, umgeben von fünf Angeln und lässt sich nicht stören. Von da an hatte ich bei jedem Pott meine Kamera im Anschlag. Den Koi habe ich leider nicht mehr gesehen. Einen normalen Karpfen konnten wir so noch entdecken, aber den bekam ich nicht schnell genug fokussiert so daß ich davon kein Foto machen konnte.

Wir haben gegen 20/21 Uhr angefangen einzupacken. Es war noch hell und warm, aber es ging auf den Abend zu. Man sah im Wasser, daß etwas mehr Aktivität aufkam. Vielleicht war es tagsüber einfach schon zu warm und zu sonnig und deshalb absolute flaute. Nächstes Wochenende versuchen wir es wieder… aber wo wir Sonntag schon Feierabend gemacht haben, fangen wir am kommenden Samstag erst an. Ich bin gespannt – es kann nur besser werden. Auch wenn wir trotzdem einen schönen, entspannten Sonntag draußen am Wasser genießen durften.

Pfingsten am Kanal – 23.05.2021

Das verlängerte Pfingstwochenende liegt hinter uns. Es war wieder mal sehr windig und teilweise sehr verregnet.
Wir waren am Sonntag trotzdem am Kanal zum angeln. Dieses Mal haben wir uns den Wesel-Datteln-Kanal zwischen Dattelner und Ahsener Schleuse ausgesucht. Die Strecke heißt bei uns im Volksmund „bei Benterbusch“.

Hier finden normalerweise unsere Vereinsaktivitäten statt, darum wollten wir es dort mal wieder ausprobieren. Katharina ging wie gewohnt mit Ihrer Bolorute und der Stippe auf Rotaugenjagd.

Die Kanalstrecke hat zwei Besonderheiten:
Zum Einen haben wir hier viel Schiffsverkehr, auch Sonntags, und man befindet sich auf einem ca. 2,5km langen Stück zwischen zwei Schleusen. Durch das viele Schleusen in beide Richtungen haben wir eine starke Strömung die regelmässig die Richtung wechselt – mal bergauf Richtung Datteln und mal talwärts Richtung Ahsen oder ganz simpel: mal strömt das Wasser nach Rechts und mal nach Links.
Zum anderen liegt die Spundwand-Seite unterhalb des Leinenpfads, am Ende eines Hangs. Der Platz ist also stark begrenzt, wir sitzen quasi direkt auf der Spundwand. Durch den Hang sitzt man bei Westwind aber im Windschatten – so auch am Sonntag, was uns natürlich sehr gelegen kam. Wir saßen dort ganz in Ruhe während über uns der Wind durch die Bäume pfiff.
Das war echt angenehm – zwischendurch gab es immer wieder Sonne, es blieb trocken. Man könnte fast vom gutem Wetter sprechen.

Bisher habe ich dort auch immer mit der Bolo-Rute, Stipprute oder Grundmontage geangelt. Am Sonntag wollte ich was Neues ausprobieren.
Wir sitzen dort immer auf der Spundwand und angeln in 6-8m Entfernung an der Fahrrinne während gegenüber eine schöne Steinpackung mit überhängenden Büschen das Ufer säumt. Meiner Meinung nach ist die andere Seite wesentlich interessanter, wenn auch schwerer zu befischen.

Also habe ich mir überlegt mit einem Futterkorb am Fuss der Steinpackung zu feedern. Wenn man ein paar Dinge berücksichtigt sollte das möglich sein.
Man sollte sich natürlich einen Punkt aussuchen, den man immer wieder anwirft – also immer die gleiche Richtung und immer die gleiche Entfernung. Der Schnurclip ist hier empfehlenswert.
Ausserdem muss der richtige Futterkorb im richtigen Gewicht gewählt werden. Ich verwende normalerweise gerne Speedkörbe die eine runde Form haben und das Gewicht am Ende zentriert. Die sind hier überhaupt nicht nutzbar, da die Körbe durch die Form nicht liegen bleiben. Ich habe dann einen eckigen Korb mit einem Gewicht, das flach auf einer der Seiten liegt genommen. Ein Gewicht um die 60 Gramm muss es hier schon sein, um der Strömung einigermaßen Stand halten zu können.
Damit kam ich ganz gut zurecht. Abrisse gab es leider trotzdem, die lassen sich da nicht vermeiden. So habe ich leider zwei Futterkörbe verloren.
Da ich meine Montage auf der anderen Seite des Kanals anbot, musste ich stark auf den Schiffsverkehr achten. Wenn sich von rechts oder links ein Boot näherte musste ich einholen. Da man beim Feedern aber eh immer wieder einholt, neu bestückt und wieder auswirft, war das kein Problem.

Als zweite Rute habe ich meine Bolo-Rute mit einer Posenmontage ausgeworfen. Damit habe ich einen Meter über Grund einen schönen Tauwurm angeboten. So hatte ich auf ein paar Barsche gehofft.
Geht man mit so einem Wurm zu tief runter, hat man ruck zuck ein Grundel dran. Durch die Störmung und die Wellen des Schiffsverkehrs sollte mein Tauwurm verführerisch tänzeln. Das war zumindest mein Plan.

Leider hatten wir den ganzen Nachmittag über nicht einen vernünftigen Biss. Grundeln gab es ohne Ende, vor allem bei Katharina die sehr grundnah Maden und Kaster anbot.
Aber einen richtigen Fisch konnten wir nicht überlisten.

Wir gehen davon aus, daß die Fische aktuell mit dem Laichen beschäftigt sind. Dieses Jahr war es Anfangs sehr kalt und wurde nur langsam wärmer. Dadurch hat hat sich alles um zwei, drei Wochen nach hinten verschoben. Das große Fressen nach der Laichzeit bleibt bisher noch aus. Auch bei den Grundeln fiel uns auf, daß wir noch keine Grudeln im pechschwarzen Laichkleid gefangen haben. Die gefangenen Weibchen waren zum Teil auch noch voller Rogen.
Frühere Fänge von Rotaugen und Brassen zeigten auch noch keinen Laichausschlag. Ich glaube die sind aktuell mitten in der Laichphase – dann wird auch nicht gefressen.

Ich kann leider noch nicht sagen, ob die Barsche überhaupt schon aktiv sind. Ich wollte es gerne in der letzten Woche mal testen, aber der Wind kam mir dazwischen.

Dieses Jahr möchte ich mich gerne mehr mit dem Fliegenfischen beschäftigen. Katharina hat mir zu Weihnachten ein Bindeset mit Bindestock geschenkt. Mein Ziel für den Anfang ist das Streamer-Angeln auf Barsche am Kanal.
Dazu habe ich mir eine passende Sink-Schnur für meine Rute besorgt und mich in das Thema eingelesen.
In einem Online-Shop habe ich mir ein Materialset für einen Barschstreamer bestellt. Die dazugehörige Bindeanleitung gibt es bei Youtube. Klar kann man sich auch fertige Streamer kaufen, ich habe auch ein paar, aber wenn ich die Möglichkeit habe eigene Köder zu basteln, will ich das auch unbedingt so ausprobieren.

So habe ich mir dann letzte Woche abends meinen ersten Streamer gebunden. Der ist noch weit weg davon perfekt zu sein, aber für den Anfang bin ich ganz zufrieden. Ich muss diesbezüglich noch viel lernen – Übung macht bekanntlich den Meister. Ich habe erstmal zwei Exemplare gebunden. Das Set ist für ca. 10 Stück ausgelegt also habe ich noch Material für ein paar Exemplare. Ich gebe zu, ich habe beim Binden viel geflucht 😀 Beim Abschlussknoten breche ich mir fast die Finger, ein Dubbing erstellen und Einbinden sieht im Video wesentlich einfacher aus als es ist und beim „Formen des Köpfchens“ mit UV-Kleber habe ich quasi alles verklebt einschließlich des Hakenöhrs und meiner Finger.
Trotz allem kam am Ende etwas dabei raus, was ich als Streamer bezeichnen würde.

Meine ersten selbstgebundenen Streamer


Am Freitag abend nach der Arbeit wollte ich damit zum Kanal zu unserer Barschstecke und den Streamer ausprobieren – aber das Wetter hat leider nicht mitgespielt. So musste das leider noch etwas warten. Eventuell bietet sich nächste Woche eine Gelegenheit. Fronleichnam ist bei uns in NRW ein Feiertag und da haben wir aktuell noch keine anderen Pläne 😉

Nächstes Wochenende wollen wir nochmal zum Schrotthafen, wenn das Wetter mitspielt.
Anfang Juni ist auch die Zanderschonzeit vorbei – dann werden wir mal Samstags abend einen Ansitz auf Zander und Aal starten. Da freue ich mich schon drauf. Ich habe mit extra eine Stellfischrute besorgt um einen Köderfisch an der Pose direkt vor der Steinpackung oder an einer Krautkante anzubieten.

Angeln am Offlumer See – 16.05.2021

Ich muss gestehen, daß ich etwas faul war in den letzten Tagen und so aktuell ein paar Ausflüge noch nicht dokumentiert habe.

Wir waren im Urlaub, also vorletzte Woche, noch einen Tag mit der Spinn- und Fliegenrute an der Lippe und anschließend an der alten Fahrt um nach einem Platz für einen Ansitz zu schauen. Den haben wir auch gefunden und dort am nächsten Tag angesessen.

Beim Spinn- und Fliegenfischen haben wir nichts gefangen. An der Lippe tat sich einfach nichts. An der alten Fahrt sahen wir einen Hecht, den wir auch vorsichtig angeworfen haben, nur um ihn zurück ins tiefere Wasser zu verjagen. Parallel dazu haben wir Karpfen gesehen… große Karpfen und die zwei „Perlen der Alten Fahrt“: zwei Koi-Karpfen, einer in weiß und der andere mit orange-schwarz-weißer Musterung. Ich hatte zwar meine Kamera mit, konnte damit aber keine guten Fotos machen. In meiner Kamera-Tasche hätte ich noch ein 250mm Objektiv und einen Polarisationsfilter gehabt, die lag aber zuhause. Beim Ansitz am nächsten Tag tat sich gar nichts. Katharina fing einen kleinen Brassen an Ihrer Bolorute, der hatte wohl instinktiv zugebissen als sie neu anködern wollte und die Rute aus dem Wasser nahm. Der Brassen war aber so klein, daß eine Verwertung nicht in Frage kam – also ging er schnell, ohne Foto, wieder zurück.


Vatertag an der Hammer Mündung

An Vatertag waren wir wieder an der Hammer Mündung. Ich fing nur Grundeln, Katharina dieses Mal drei Rotaugen und ein paar Ukeleien. Man merkte richtig, daß die Grundeln wieder aktiver geworden sind. Kaum war der Köder im Wasser, zuckte es auch schon an der Spitze.


Fotos der Koi-Karpfen in der Alten Fahrt

Letzte Woche sind wir abends nochmal an der Alten Fahrt spazieren gewesen – dieses Mal wollte ich bessere Fotos der Kois machen und wurde auch belohnt. Wir sahen auch Brassen, Kleinfisch und Schildkröten. Leider ließ sich nicht alles fotografieren – entweder war der Fisch zu schnell wieder weg, das Licht zu schwach, die Spiegelung zu groß etc. Aber ein paar tolle Fotos sind dabei rausgekommen.


Am Offlumer See


Gestern, am Sonntag, sind wir dann zum Offlumer See gefahren um dort zu angeln. Das hatten wir schon lange geplant, sind aber nie dazu gekommen. Von uns aus fährt man auch etwas über eine Stunde, so daß es kein alltägliches Ziel ist. Es ist aber ein Verbandsgewässer, dass wir beangeln dürfen und mal am See, ohne Grundeln und ohne Schifffahrt, ist auch mal eine Abwechslung. Dafür hat so ein 40 Hektar-See wieder andere Herausforderungen, die man erstmal meistern muss.

Vor Ort haben wir uns erstmal ein paar Plätze am Nord- und Westufer angeschaut und uns dann für eine Stelle am Westufer entschieden. Hier saßen wir etwas geschützter unter ein paar Bäumen, was zwar gut bei den gelegentlichen Schauern war uns aber das Auswerfen stark beschränkte.

Der See ist ein alter Baggersee, hier wurden früher Kies und Sand abgebaut. Darum nehme ich an, daß der See auch zur Mitte hin recht tief ist. Die sandigen Ufer, die teilweise schon kleinen Sandstränden nahe kommen, sind allerdings relativ flach und strukturlos. Katharina hat mit ihrer Bolo-Rute auf 8 bis 10 Metern Entfernung geangelt, dort war es noch ca. 1,50m bis 2m tief. Es ging dann langsam runter auf 3m Tiefe und etwas weiter draußen konnte ich beim Loten mit der Pose 6m messen.

Wir wollten gerne Ufernah angeln und hatten gehofft, daß die Fische in das flachere Wasser kommen, was sich bei der Sonne schneller aufheizt. Dafür war die Stelle gut.

Leider konnten wir nichts fangen. Wir hatten nicht einen Biss, keine Zupfer gar nichts. Wie immer war es trotzdem ein schöner Tag in der Natur… wenn es regnete und weniger Leute vorbei spazierten war es herrlich ruhig, man hörte die Vögel rings herum und konnte dem Treiben auf dem Wasser zuschauen. Das war echt schön. Ein Fisch hätte das Ganze aber trotzdem noch abgerundet.

Ich habe zu meiner rechten Seite meine Karpfenrute in 3m Tiefe abgelegt und ein paar Boilies dort verteilt – Das haben irgendwann die Blesshühner mitbekommen und angefangen begeistert nach meinen Boilies zu tauchen.

Parallel dazu habe ich es mit dem Method Feeder und meiner Feederrute versucht. Aber die Fische standen wohl entweder tiefer oder an einer anderen Stelle im See. Für das erste Mal am See waren wir trotzdem ganz zufrieden. Wir haben uns vorgenommen mal einen Tag nur mit einer Rute von Stelle zu Stelle zu gehen und dort jeweils eine Stunde zu angeln, um ein Gefühl für den See zu bekommen. Der See soll einen guten Karpfen und Brassenbestand haben, aber auch Rotaugen, Barsche, Zander, Schleien und sogar Forellen soll es dort geben. Ausserdem gibt einen guten Hechtbestand – wir haben dem Tag über mehrere Spinnfischer im flachen Uferbereich waten sehen, die gezielt auf Hechte vor den Schildkanten geangelt haben. Ich habe dort Ende 2020 mal einen kleinen Hecht beim Spinnfischen fangen können – der ging aber auch sofort zurück, ohne Foto.

Ich hoffe das bis zum nächsten Versuch auch die Gastronomie wieder öffnen darf. Es gibt am See ein Lokal mit gutem Frühstücksbuffet – aber auch Burger, Pommes etc. Ein Stück weiter ist auch ein griechisches Restaurant – ich mag es ja, wenn man sowas verbinden kann und entweder morgens vor dem Angeln zusammen frühstückt oder abends danach noch schön griechisch essen kann.. oder auch beides 🙂

Anbei ein paar Fotos, die ich zwischendurch gemacht habe.

Das wars auch schon wieder von den letzten Ausflügen. Wir merken dass es wärmer wird und die Fische aktiver werden. Die Laichzeit endet bei den meisten Fischen auch langsam, danach sind die immer sehr hungrig. Noch zwei Wochen, dann dürfen Zander wieder beangelt werden, auch die Barsche sollten langsam wieder aktiv werden. Dann lohnt es sich auch wieder mit der Spinnrute an den Kanal zu ziehen. Dieses Jahr möchte ich es auch gerne mit der Fliegenrute und Streamer auf Barsch versuchen. Ich habe mit ein paar Materialien bestellt um meinen ersten Barsch Streamer selbst zu binden – mal schauen, vielleicht komme ich Donnerstag abend dazu, dann würde ich den eventuell am Freitag nach Feierabend schonmal ausprobieren wollen 😉 Sonntag werden Katharina und ich an den Wesel-Datteln-Kanal gehen und bei „Benterbusch“ angeln – zu den gleichen Bedingungen wie beim Königsangeln und mal schauen wie es so läuft. Da kommt Katharinas Bolo-Rute dann erst richtig zum Einsatz.