Feedern und Stippen am Kanal – 21.03.2021

Jeder Sonntag ist Angeltag – aber nicht jeder Angeltag ist Fangtag.

Am Sonntag waren wir wieder los – da wir keinen Platz mehr am Forellenteich bekommen haben, habe wir uns entschieden an den Kanal zu gehen und zu schauen ob die Friedfische schon munter sind.
Katharina griff wie immer zu Ihrer Stipp- und Bolo-Kombination, ich habe zwei Feederruten mitgenommen um es mit dem Futterkorb und Method-Feeder zu probieren.

Als Spott haben wir die Hammer Mündung gewählt. Hier zweigt der Datteln-Hamm-Kanal vom Dortmund-Ems-Kanal ab. Im Bereich des Dortmund-Ems-Kanals geht die Spundwand in eine langgezogene Steinpackung über, die über ca. 500m einen flachen, verkrauteten Uferbereich bildet.
Ein Hotspot in unserer Kanalgegend – hier habe ich schon Zander, Aal, Karpfen, Brassen, Rotaugen und Barsche gefangen.
Ausserdem ist der Platz etwas abgelegen, so daß man seine Ruhe hat. Erreichbar ist er am Besten mit dem Fahrrad oder, wenn man mit dem Auto kommt, durch einen 10-minütigen Fussmarsch vom Parkplatz an der Löhringhof-Brücke/Mülldeponie aus. Wir sind mit dem Auto gekommen, haben den Restweg dann zu Fuss zurückgelegt. Für solche Zwecke haben wir uns letztes Jahr einen Falt-Bollerwagen angeschafft, mit dem wir das meiste ganz entspannt hinter uns herziehen konnten.

Leider ist der Platz vorne an der Ecke auch sehr offen von allen Seiten und wir waren überrascht wie windig es doch war. Mit den langen Ruten lies sich kaum vernünftig hantieren und das Angeln war alles andere als angenehm.
Wir haben dann entschieden unsere Sachen zusammenzupacken und ein paar Meter weiter an eine geschütztere Stelle zu gehen. Hier endet die Steinpackung und geht wieder in die Spundwand über – allerdings gibt es hier am Ufer weiterhin einen sehr flachen Uferbereich mit einer steil abfallenden Kante. Im Sommer steht das Kraut hier 1-2 Meter breit bis knapp unter die Wasseroberfläche – hier sieht man gerade im Frühjahr häufig Karpfen und andere Weißfische. Nach der Laichzeit tummeln sich hier die Brutfische.. und dahinter natürlich die Räuber.

Am Sonntag bei ca. 8 Grad Lufttemperatur, starken Wind und Wolken sah es hier aber nicht so einladend aus, wie an manchen Sommertagen.

Wir angelten also so vor uns hin… Katharina mit zwei Posen, ich mit einem Feederkorb und einem Method Feeder. Den Method Feeder habe ich im tieferen Wasser vor der Kante abgelegt, den Feederkorb im flachen Wasser parallel zu Katharinas Pose – so konnten wir den gleichen Futterplatz nutzen.

Als Köder haben wir Maden und Würmer verwendet. Ich habe am Method Feeder einen Dumble angeboten.

Bis auf ein paar Grundeln haben wir in 6 Stunden leider nichts gefangen. Aber immerhin^^ Man sagt ja, wenn die Grundeln beißen, beißt auch alles andere.

Katharina hatte einen vielversprechenden Biss an Ihrer Bolorute, bei der die Pose immer wieder leicht abtauchte und sich langsam webbewegte. Der vorsichtige Anhieb ging aber leider ins Leere.

Bei mir tat sich etwas am Method Feeder, das ich aber nicht genau einordnen kann.
Ich fische den Method Feeder immer mit Freilauf und akustischem Bissanzeiger, den Method Feeder Korb nutze ich mit einer Durchlaufmontage und ca. 20-30cm davor eine Stopperperle. So kann ein Fisch mit minimalen Widerstand Schnur nehmen ehe er sich durch den Stopper selbst hakt (soweit die Theorie).
Plötzlich nahm etwas langsam, aber konstant Schnur, der Pieper ging an.. also habe ich die Rute aufgenommen… es lief immer noch langsam Schnur ab, also habe ich den Freilauf zugemacht und leicht angeschlagen – das fühlte sich im ersten Moment nicht nach einem gehakten Fisch an… aber plötzlich zog es am anderen Ende einmal… ich habe eingeholt, dabei merkt man das Gewicht des Feederkorbs natürlich, aber es war wieder kein Wiederstand zu spüren… und dann doch wieder ein Zug, als wenn irgendwas die Montage nach unten ziehen würden. Katharina hat sich schon mit dem Kescher bereit gemacht als dann endlich mein Feederkorb und der Haken in Sicht kam. Da war nichts… der Dumble sah bei näherer Betrachtung auch okay aus.
Strömung haben wir an der Stelle kaum, alle Schleusen sind weiter weg. Irgendwas muss in die Schnur gekommen sein, vielleicht ein Stock unter Wasser oder so – anders kann ich mir das nicht erklären.

Schade.. so hatten wir zwei Aktionen, bei denen es nochmal richtig spannend wurde, ansonsten bestand der Angeltag eher aus Wind, Warten und ein paar Grundeln. Immerhin Fische gefangen, da freute sich unsere Katzendame Lexxy abends. Sie bekommt immer ein paar Grundeln, wenn wir am Kanal angeln waren – interessanterweise frisst sie die als einzige, die beiden Kater gehen da nicht dran.

So ging ein Angeltag relativ ereignislos zu Ende.
Nächste Woche gehen wir wieder an den Kanal, Stelle steht schon fest, gleiches Setup wie heute.. bis dahin muss ich mir noch neues Method-Futter bzw. Pellets besorgen.

Ich freue mich drauf, wenn es wieder etwas wärmer wird und mehr Leben ins Wasser kommt… dann wird es sicher auch wieder spannender.

Veröffentlicht von

Daniel

Ich bin Daniel, Jahrgang 1981, IT-Supporter, Hobby-Gärtner, Hobby-Handwerker, Katzen-Papa und leidenschaftlicher Angler. Über das Angeln schreibe ich aktuell in meinem neuen Blog www.MeinAnglerLatein.de.

2 Gedanken zu „Feedern und Stippen am Kanal – 21.03.2021“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s